Südamerika Argentinien

Valdes Halbinsel

16.10.2018 – 22-10-2018

 

Valdes Halbinsel (die Erste)

 

Valdes macht es einem nicht leicht, erkundet zu werden. Die Größe dieser Halbinsel ist nicht zu unterschätzen. Mit 3625 km²ist sie in etwa so groß wie Mallorca, nur ohne Teerstraßen….

Die wenigen Schotterstraßen ziehen sich ganz schön in die Länge und neuerdings sind die Möglichkeiten im Park zu campen stark begrenzt. Bis vor Kurzem war es noch auf nettes Anfragen bei den Wildhütern möglich, an den Aussichtspunkten wie z.B. Caletas de Valdes über Nacht zu stehen. Mittlerweile wird das allerdings konsequent abgelehnt. Im Gespräch mit einem Ranger darüber wird uns berichtet, dass es immer wieder Leute gegeben hat, die verbotenerweise Lagerfeuer gemacht, oder sich des Nachts an den geschützten Stränden herumgetrieben haben. Ein gutes Beispiel dafür, dass es immer wieder ein paar Idioten gibt, die unfähig sind, sich an die einfachsten Regeln zu halten und damit das Ganze für alle Nachfolgenden verderben. Vielen Dank auch. Besonders in diesem Fall ist das sehr ärgerlich, da der einzige offizielle Campingplatz in Puerto Piramides liegt, im Südwesten der Halbinsel. Alle Aussichtspunkte liegen aber auf der Ostseite der Halbinsel. Und die Distanzen summieren sich ganz schön. Von Puerto Piramides bis nach Caletas de Valdes z.B. sind es 80 km ein Weg, wie gesagt über Schotterstraßen. Hin und zurück ist man schon bei 160 km und mehreren Stunden Fahrzeit. Besucht man gleichzeitig noch den Punta Norte, ist man schnell bei 250 km. Sehr zu unserem Bedauern ist seit diesem Jahr auch der beliebte Stellplatz Punta Pardelas geschlossen, ein beliebter Treffpunkt von Overlandern in den vergangenen Jahren. Die Straße dort heraus ist mehrfach gesperrt und es wird uns berichtet, dass dort auch regelmäßig die Polizei kontrolliert.

Willkommen in Puerto Piramides, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019
Puerto Piramides, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019

Sei es wie es ist, wir werden wohl einiges an Kilometern machen müssen, wollen wir uns an die Regeln des Parks halten, der immerhin ein UNESCO Weltnaturerbe darstellt.

Am ersten Tag entscheiden wir uns für den Punta Norte und liegen prompt daneben. Wie wir vom dortigen Wildhüter erfahren, wurden die Orcas vor Caletas de Valdes gesichtet, 8 Stück an der Zahl. Wir hingegen begnügen uns mit den Seeelefanten hier am Punta Norte, die faul und fett in der Sonne liegen. Einige haben ihre noch jungen Kälber dabei und hin und wieder gibt einer der bis zu 4 Tonnen schweren Bullen drohende Grunz- und Rülpslaute von sich. Wale sehen wir hier nur weit draußen auf dem Meer, aber eben keine Orcas.

Punta Norte, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019
Rülpsender Seeelefant, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019

Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Caletas, da ist die Show aber schon gelaufen. Dafür werden wir von einem der drolligen Gürteltiere getröstet, das leicht hektisch und irgendwie geschäftig aussehend vor uns her läuft. Außerdem liegt auf dem Weg eine Kolonie Magellan-Pinguine, die bereitwillig posieren.

Gürteltier, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019
Magellanpinguin-Kolonie, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019

Für die Nacht treten wir wieder den weiten Weg zurück nach Puerto Pyramides an und sie ist erfreulicherweise mal relativ windstill und lau.

So oder so ähnlich sehen dann die folgenden Tage auf der Halbinsel ebenfalls aus. Schotterpiste brettern für die vage Chance mal ein paar Orcas zu sehen. Die meiste Zeit verbringen wir geduldig bei Caletas und beobachten die Seelöwen auf der gegenüberliegenden Kiesbank. Die Wahrscheinlichkeit die Orcas zu erspähen steigt mit der Flut. Und hier an diesem Punkt drückt ordentlich Wasser durch einen schmalen Einlass in die lange Lagune. Somit lässt sich gut beurteilen, wann das Wasser steigt und wieder fällt. Draußen tummeln sich die Seelöwen in der aufgewühlten See. Sie hüpfen und springen der Länge nach aus dem Wasser, ob aus purer Lebensfreude, oder einfach, weil sie es können, bleibt ihr Geheimnis. Jedenfalls freunden wir uns über die Zeit so gut mit ihnen an, dass unsere Ansprüche an die Schwertwale sinken. Wir wären schon zufrieden, wenn einfach mal ein Orca vorbei schwimmen würde, er müsste gar nicht mehr unbedingt seine Zähne in einen der freundlichen Seelöwen schlagen.

Seelöwenkolonie bei Caleta de Valdes, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019
Guanacos, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019
Eine Nandufamilie, Valdes Halbinsel, Suedamerika 2018-2019

Leider tut uns aber keiner der großen Meeressäuger diesen Gefallen und so kehren wir jeden Abend wieder auf den Campingplatz von Piramides zurück. Merkwürdigerweise ist der Platz zwar offen, es kassiert aber niemand. Und dabei ist das Camp gut gefüllt. Am Donnerstag sind sogar die Duschen geöffnet und scheinbar findet sich das ganze Dorf hier zum Badetag zusammen. Wir reihen uns kurz vor Knapp ein und nutzen die Chance, uns den Staub der Schotterpisten vom Leib zu waschen.

Da schlummert der Seelöwe noch friedlich, Puerto Piramides, Suedamerika 2018-2019
Hier nähert sich das Seelöwenerschreck-Kommando, Puerto Piramides, Suedamerika 2018-2019
Anschleichen Puerto Piramides, Suedamerika 2018-2019
Abtauchen, Puerto Piramides, Suedamerika 2018-2019
Seelöwen erschrecken, Puerto Piramides, Suedamerika 2018-2019
Nu isser beleidigt, Puerto Piramides, Suedamerika 2018-2019

Somit steht es in Sachen Orca-Beobachtung:

Valdes: 1

Team Abenteuerbus: 0

 

Mal sehen, ob wir das auf uns sitzen lassen….

  1. Ich drücke euch weiterhin die Daumen! Viel Spaß euch weiterhin und lasst es euch gut gehen!

  2. Freuen uns immer sehr von euren abenteuern zu lesen!😊Einfach genial😎liebe Grüsse aus der Steiermark, Michaela und Thomas

    • Herzliche Grüße aus Patagonien zurück in die Steiermark. Schön, dass Ihr Euch hier meldet. Was machen denn die eigenen Reisepläne?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.